„Wir“ sind Rheingauer des Jahres

Das Daumendrücken hat sich gelohnt: Seit wenigen Tagen bin ich „Rheingauer des Jahres 2017“. In der gemeinsam von Wolfgang Junglas (Rheingauer Wein Bühne, links) und dem Rheingau-Echo organisierten  Wahl konnte ich mich dank vieler Stimmen von Euch gegen Hermann Becker , Harald Berg und Schwester Wilhelmine Schmidt durchsetzen. Bei der Verleihung in der Brentanoscheune Winkel würdigte Echo-Chefredakteur Michael Gamisch (rechts) mein Engagement für den Rheingau und das Mittelrheintal: „Wolfgang hat dem Wandern ein Gesicht gegeben.“ Die Laudatio auf den „Chefpilger und guten Hirten“ hielt Vorjahrespreisträger Winfried Rathke in gewohnt launigen Versen.

Wolfgang Junglas (links) und Michael Gamisch (rechts) küren mich zum "Rheingauer des Jahres 2017".

Wolfgang Junglas (links) und Michael Gamisch (rechts) küren mich zum „Rheingauer des Jahres 2017“.

Ich habe in meiner Dankesrede ausdrücklich hervorgehoben, dass der Titel nicht nur mir allein gebührt, „sondern allen, die sich auf den Wegen in unserer Region für das Wandern die Hacken ablaufen“. Dazu gehören nicht nur meine Frau Ute sowie unsere beiden Söhne Christian und Constantin. Nein, auch Ihr seid Teil des Erfolges. Jeder Teilnehmer auf meinen Touren ist ein Botschafter der größten Bürgerbewegung im Rheingau und im Welterbetal.  Dafür Danke!

Das Buch zur Tour: Mords Mittelrheintal

mords-mittelrheintal_titel_website

 

Leila Emami, Wolfgang Blum:
Mords Mittelrheintal – Mit Holla & Hitch auf Krimi-Wanderung;

Floh-Verlag, Geisenheim, 206 Seiten,
14,80 Euro, ISBN: 978-3-923334-00-1.

Mords Mittelrheintal – das klingt doppeldeutig. Zum einen zählt es zu den schönsten Gegenden der Welt. 2002 hat die Unesco den Flussabschnitt zwischen Rüdesheim und Koblenz zum Welterbe erhoben. Zum anderen schwingt Bedrohung mit: Die Schiffer fürchteten die Klippen und Strudel, die Händler die Raubritter, die Menschen am Ufer die Hochwässer.

Doch das Tal ist vor allem eines: eine Landschaft zum Wohlfühlen. Zum Beispiel beim Wandern mit Leila Emami und Wolfgang Blum. Der Welterbebotschafter entdeckt tolle Touren, die Autorin schreibt einen Kurzkrimi dazu. Die Fälle werden vom ersten deutschen Wellensittich-Detektiv „Herr Hitch“ gelöst. Das verspricht Gruselspaß vom Feinsten.

Band I der Reihe „Mords Mittelrheintal“ erzählt Kurzkrimis in Bacharach, Bingen, Geisenheim, Kaub, Lorch und Oestrich-Winkel. Jede Geschichte entwickelt sich entlang einer exakt festgelegten Wanderroute. Mit den Kurzbeschreibungen zu diesen Touren und einer vorangestellten Übersichtsskizze können Wanderer den Gruselspaß mit dem Buch in der Hand auf eigene Faust wagen.

Eingestreute Farbfotos zeigen die Faszination des mystischen Tals, skizzenhafte Federzeichnungen leiten zu den Stellen, an denen die Ganoven, Diebe und Betrüger ihre schaurigen Taten planen.

Das Buch kann ab sofort zum Preis von 14,80 Euro (zzgl. 2 Euro Versandkostenanteil, also 16,80 Euro) über das Kontaktformular auf Rechnung bestellt werden bei. Bitte bei der Bestellung unbedingt die vollständige Adresse angeben.