Ei gude wie

Wer mich kennt, weiß es; wer mich kennenlernt, hört es: Ich bin ein Freund meiner Muttersprache. Nicht Hochdeutsch – das kann ich als Redakteur natürlich schon. Sondern Mundart, rhoigauerisch. Selbst wenn das Hessische bei den beliebtesten Dialekten Deutschlands weit hinten rangiert, liebe ich es. Weil wir Hessen – übrigens auch die Rheinhessen – das „sch“ so schee breittreten können.

Wo wir gerade beim Dialekt sind: Mein Spitzname ist Tschango – pardon: Django. Den kennst Du vielleicht aus Quentin Tarantinos Film „Django unchained“. Der gehört zu meinen Lieblingsstreifen.

Was nur wenige wissen: Der Film ist (auch) eine Anlehnung an Richard Wagners Oper „Siegfried“ und die „Brünhildsaga“. Spätestens beim verwandten „Nibelungenlied“ sind wir am Rhein – Django lässt grüßen.

Warum ich diesen Namen trage? Bei meiner nächsten Weit-Wanderung verrate ich es Dir gern. Irgendwann abends, kurz bevor die Sonne hinter dem Horizont versinkt.

Rheingauer Gespräch

Ei Gude!  Ei Gude!  Ei wie?  Ei jo!  Ei Gude!  Ei Gude!

1.1_foto_homepage_Ei gude wie_2_kleiner

Durch die weitere Nutzung der Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close