Freistaat Flaschenhals statt Fastnacht

Nach dem Start am Bahnhof steht zunächst der steile Aufstieg zur Ruine Nollig an. Von dort geht es in den Weinbergen mit herrlichem Blick ins Rheintal gemütlich hinüber zur Clemenskapelle, die hoch über Lorchhausen thront.

Auf dem Kreuzweg steigen die Wanderer hinunter ins Retzbachtal und jenseits durch aufgelassene Weinberge gleich wieder hoch zum Panoramablick am Rosenpavillon.

Nun schlägt die Route im steten Aufstieg einen großen Bogen um den Engweger Kopf, auf dem sich immer wieder phantastische  Blicke ins Rheintal sowie auf die bewaldeten Höhenzüge von Soonwald und Taunus bieten. Auf dem Plateau an der Höhe 340 ist der höchste Punkt der Tour erreicht.

Nachdem die Markierungen noch einmal ins Retzbachtal leiten, geht es jenseits im lichtdurchfluteten Peterwald stetig wieder bergan. Unterhalb des Naturschutzgebietes Nollig führt die Route zum kleinen Pavillon „Rhein-Wisper-Blick“, wo sich unter uns das Wispertal öffnet.

Nun ist es nicht mehr weit zur Ruine Nollig, die wir vom Anfang schon kennen. Der Abstieg durch den Hohlweg fordert die Knie ein letztes Mal, bevor uns die Nepomukstatue auf der Wisperbrücke begrüßt. Hier endet die Tour offiziell, zum Bahnhof sind es knapp 15 Minuten.

Die Tour ist 12,3 Kilometer lang, unterwegs sind insgesamt 500 Höhenmeter (!) zu bewältigen. Die Wanderung dauert inklusive Pausen fast sechs Stunden. Wer mitgehen will, braucht ein Rucksackverpflegung und Getränke für unterwegs. Die Teilnahme kostet sechs Euro pro Person, Kinder bis 16 Jahre sind frei. Die Tour findet bei jedem Wetter statt. Anmeldung ist nicht erforderlich. Infos unter 06722 / 750508.

Tour: Wisper Trail „Rhein-Wisper-Glück“

Datum:  Fastnachtssonntag, 23. Februar

Uhrzeit: 10.33 Uhr

Treffpunkt: Lorch, Bahnhof

Distanz: 12,3 Kilometer, 500 Höhenmeter

Dauer:  5:45 Stunden (Wanderzeit 3:15 Std.)

Endpunkt: 16.15 Uhr, Lorch, Wisperbrücke

Kosten:  6 Euro

Besonderheiten: Rucksackverpflegung, ohne Anmeldung