Geschichten vom romantischen Rhein

Auf dieser eindrucksvollen Wanderung von der Wisperstadt Lorch ins Rotweindorf Assmannshausen bilden Geschichte und Geschichten den Rahmen für ein eindrucksvolles Erlebnis. Wir starten am Bahnhof Lorch mit dem Rest des Tageslichtes, wandern in die Dämmerung hinein und schlendern schließlich in dunkler Nacht durch Wald und Weinberge.

Unterwegs hören wir die Sagen von der Teufelsleiter am Nollich, dem blinden Schützen von Sooneck sowie der Brautwerbung auf Burg Rheinstein. Höhepunkt der Nachtwanderung ist der kurze Umtrunk in der Rotweinlaube Assmannshausen. Von dort schlendern wir gemeinsam ins schlaftrunkene Assmannshausen hinab.

Die Wanderung dauert inclusive Pausen viereinhalb Stunden, sie endet um 22.45 Uhr am Bahnhof in Assmannshausen. Wer mitgehen will, braucht solide Kondition für 13 Kilometer Wegstrecke sowie 400 Höhenmeter im Aufstieg, außerdem Trittsicherheit am Felsenpfad. Proviant und Getränke sowie eine Stirn- oder Taschenlampe sind mitzubringen. Die Teilnahme kostet 10 Euro pro Person, Kinder unter 16 können nicht mit. Der kurze Umtrunk (1 Glas 0,1l Sekt) in der Rotweinlaube ist im Preis enthalten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es gelten die aktuellen Coronaregeln. Die Tour findet bei jedem Wetter statt.

Tour: Vollmondwanderung am Felsenpfad

Datum: Ostersamstag, 16. April

Uhrzeit: 17.30 Uhr

Treffpunkt: Lorch, Bahnhof

Distanz: 14 Kilometer, 400 Höhenmeter

Dauer: 5:15 Stunden (Wanderzeit 3:35 Std.)

Endpunkt: 22.45 Uhr, Rüdesheim-Assmannshausen, Bahnhof

Kosten: 10 Euro (inkl. Sekt / Mineralwasser)

Besonderheiten: ohne Anmeldung, aktuelle Coronaregeln, Taschenlampe / Stirnlampe nötig