Rheingauer Klostersteigtag: Ora et labora – die Mönche auf dem Johannisberg

Der Johannisberg war, bevor er als Riesling-Rebhügel weltberühmt wurde, Sitz des ersten Rheingauer Klosters: Um 1100 begründeten Benediktiner die klösterliche Tradition des Rheingaus. Sie wandten sich, wie ab 1136 die Zisterzienser in Eberbach, unter anderem dem Weinbau zu. Im 18. Jahrhundert erwarben die Fürstäbte von Fulda das Ensemble und bauten es zur Sommerresidenz aus. Es begann eine neue Blütezeit, unter anderem gekennzeichnet durch die (zufällige) Entdeckung der Spätlese. Noch heute gilt „Johannisberger“ in vielen Ländern der Welt als Synonym für deutschen Wein. Die Basilika ist die zweite Station auf dem Klostersteig, hier können Pilgerwanderer ihren Pilgerpass abstempeln.

Bei der Rundtour steht nicht das Wandern, sondern das Erleben der klösterlichen Tradition des Johannisbergs im Vordergrund. Wegkapellen säumen den Weg, an mehreren Stellen werden spirituelle Impulse gegeben, am Ende gibt es eine kurze Führung in der Basilika. Die Strecke ist 5 Kilometer lang, unterwegs addieren sich 100 Höhenmeter auf. Die Teilnahme kostet 5 Euro p.P., Kinder (bis 16 J.) wandern gratis mit. Wer mitgehen will, braucht Getränke und Verpflegung für unterwegs. Die Tour findet bei jedem Wetter statt, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Tour: Ora et labora – die Mönche auf dem Johannisberg

Datum:  Sonntag, 25. März

Uhrzeit: 14.00 Uhr

Treffpunkt: Geisenheim-Johannisberg, Schloss

Distanz: 5 Kilometer, 100 Höhenmeter

Dauer:  3:30 Stunden (Wanderzeit 1:25 Std.)

Endpunkt: 17.30 Uhr, Geisenheim-Johannisberg, Schloss

Kosten:  5 Euro

Besonderheiten: Rucksackverpflegung, ohne Anmeldung